07.12.2014 Vorgestern waren wir wieder mit Bienchen zur Behandlung. Sie war in den letzten Tagen putzmunter, viel unterwegs im Freien und wir waren guter Dinge wegen ihrem Gewicht. Aber leider hat sie wieder abgenommen. Sie wog 100 gr. weniger als beim  letzten Wiegen. Petra hatte mir den Tipp gegeben Rinderfett unter das Futter zu mischen. Das haben wir auch getan, aber leider hat es nicht genützt. Wir haben wieder viele liebe Ratschläge von Katzenfreunden erhalten und auch versucht sie umzusetzen. Beim Futter ist es immer noch schwierig. Spezialfuttersorten haben wir nun fast alle ausprobiert. Aber mal kurz ein paar Happen , dann wird es von Biene wieder verschmäht. Am liebsten futtert sie rohes Rindfleisch in Form von Rouladenfleisch oder Tatar. Aber laufend kann man das ja nicht kaufen. Da müssen wir ja Kredit beim Fleischer aufnehmen *lach*. Erstaunlicherweise merkt man Bienchen ihre Krankheit nicht an. Klar schläft sie sehr viel und ist auch manchmal gereizt und mag nicht gestreichelt werden. Aber die meiste Zeit haben wir das Gefühl es geht ihr gut. Leider entsteht zwischen Luis und Biene immer mehr eine Kluft mit der Freundschaft. Sie mögen sich nur noch selten und gehen sich lieber aus dem Weg. Schuld ist aber Bienchen. Sobald sie bei uns liegt und Luis legt sich dazu, verschwindet sie knurrend und ist richtig sauer dass er auch bei uns sein möchte. Eine richtige "Zicke" ist sie da. Beide Miezen gleichzeitig zu Knuddeln geht nicht.

18.11.2014 Ohje nun wird es doch so langsam Winter. Das Wetter ist heute so schlecht dass unsere 2 Racker nicht raus wollen. Bienchen geht es soweit gut. Bei der letzten Behandlung hatte sie 50 gr. zugenommen und wir haben uns darüber riesig gefreut. Sie hatte so wenig gefuttert und trotzdem etwas zugelegt. Leider mag sie die letzten Tage wieder nicht ihr Spezialfutter. Obwohl wir ganz viele liebe Ratschläge auch zu anderen Futtersorten bekommen haben. Luis haben wir dabei erwischt wie er aus Biene's Napf gefuttert hat *lach*. Ihm hat es geschmeckt. Wir denken dass es ihm aber nicht schadet wenn er ab und zu davon nascht. Der Dosipapa hat wieder öfters  fettreduziertes Tatarfleisch gekauft und da sind alle beide solange vor dem Futternapf, bis es alle ist. Das schmeckt ihnen gut. Natürlich bleibt dann das normal Essen stehen...grrrrrrr. Auch Mohrle ist total wählerisch geworden. Er mag nur noch die Katzenmilch und Felixfutter. Das andere verschmäht er. Er wird demzufolge noch woanders gefüttert und leidet zum Glück keinen Hunger. Luis und Biene machen jeden Vormittag einen riesengroßen Bogen um uns. Sie wissen dass sie dann ihre Medis bekommen sollen und wir haben echt Mühe, sie zu erwischen. Zum Glück konnten wir sie jeden Tag bisher überlisten. Heute war auch wieder Frontline an der Reihe. Das mögen sie überhaupt nicht. Aber es muss ja sein. Im Moment liegt Bienchen neben mir am PC und passt auf, dass ich keinen Quatsch schreibe *lach*. Sie möchte jeden Abend ihre Schmuse- und Nuckelzeit und ist ganz sauer, wenn Luis dazu kommt. Er traut sich dann kaum daneben zu legen weil ihre Blicke töten könnten. Ich beneide immer alle Katzenfreunde wo sich die Miaus super verstehen. Das wird bei unseren 2 nicht mehr passieren. Sie akzeptieren sich, aber eine Freundschaft gibt es nicht. Jeder ist eifersüchtig auf den anderen. Ich muss immer aufpassen dass keiner zu kurz kommt. Aber möchte ja auch die Zeit, die uns mit Bienchen bleibt, so richtig genießen. An dieser Stelle noch einmal ganz, ganz herzlichen Dank für die vielen Tipps für Bienchen's Krankheit und auch die lieben Genesungswünsche. Es tut gut so liebe Freunde zu haben.

04.11.2014 Wir wollten die nächste Blutuntersuchung abwarten um hier wieder zu berichten. gestern war es wieder der Fall und es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht. Bienchens Kreawerte haben sich seit der letzten Untersuchung nicht verschlechtert und liegen bei 3,2. Das ist total positiv. Aber leider hat sie schon wieder ein wenig abgenommen. Sie hat in der letzten Woche sehr gut gefuttert und wir dachten, sie hat zugenommen. In den letzten Tagen hat sie sogar ihr Spezialfutter wieder genommen. Die Tierärztin meint dass der Körper von Bienchen das Futter nicht mehr richtig verwerten kann. Wir möchten uns hier an dieser Stelle auch mal ganz herzlich für die lieben Ratschläge von Katzenfreunden bedanken. Ihr helft uns sehr damit. Ganz besonders danken wir Roswitha und Chrissi für ihre hilfreichen Ideen. Aber auch allen anderen ein liebes Danke, auch für eure Gute-Besserungs-Wünsche. Manche Tage können wir es gar nicht richtig glauben dass unsere süße Miau so sehr krank ist. Sie benimmt sich dann total normal und man merkt ihr gar nichts an. An anderen Tagen merkt man dass sie müde und schlapp ist. Uns Menschen geht es ja auch so. Es ist nicht jeder Tag gleich mit unseren befinden. Ich habe immer noch manchmal die stille Hoffnung dass sich die Tierärztin in der Diagnose geirrt hat. Aber das ist wahrscheinlich nur ein Wunschdenken von mir. Unser Mohrle holt sich seit ein paar Tagen gar kein Futter mehr bei uns. Er möchte nur sein Schälchen mit "Milch" haben. Dann ist er zufrieden und pfotelt wieder weg. Luis merkt man schon an dass das Wetter für seine "alten Knochen" nicht gut tut. Er hangelt sich oft mehr hoch als dass er springen kann. Aber ansonsten ist er total fitt und verschmust wie immer.

20.10.2014 Um es gleich vorab zu sagen, Bienchen geht es soweit ganz gut. Bei der letzten Behandlung am Freitag hatte sie ihr Gewicht gehalten und wir sind sehr froh und glücklich darüber. Gehen jetzt nur noch 1x in der Woche zur Behandlung und das schont auch unseren Geldbeutel ein wenig *lach*. Normalerweise soll sie Spezialfutter bekommen, aber sie mag das nur ganz selten. Manchen Tag futtert sie es, den anderen Tag geht sie einfach nicht dran. Sie bekommt jeden Tag 1 cl Suc und das Ipakitinepulver unter das Futter. Im Moment ist sie gerade unten und versucht Vögelchen zu erwischen. Bei uns fliegen hier ganz viele kleine Meisen herum und da können unsere 2 nicht widerstehen sie evtl. zu Fangen. Wir drücken immer alle Daumen dass sie kein kleines Vögelchen erwischen. Bis jetzt hat es geholfen. Bienchen schläft sehr viel und liegt am liebsten den ganzen Tag auf dem Balkon. Ich versuche sie immer zu zudecken, aber das mag sie gar nicht. Besonders Abends wenn es schon sehr frisch wird. Müssen sie dann immer in die Wohnung tragen weil sie von alleine nicht rein kommt. Aber wir denken dass die Kälte nicht gut für sie ist. Luis geht es super. Sein Fellchen am Bauch ist wieder gewachsen und man sieht fast gar nichts mehr. Er friert immer sehr schnell und ist nicht mehr so viel unterwegs. Wenn er zu Hause ist, dann will er am liebsten die ganze Zeit mit uns Schmusen und Kuscheln. Er marschiert solange um uns herum bis wir Aufstehen und uns mit ihm auf das Bett zum Kuscheln legen. Er gibt keine Ruhe bis wir uns Erheben und das am liebsten den ganzen Tag *lach*. Mohrle ist schon ganz schön verwöhnt. Wenn wir ihn abends billiges Futter von Kaufland auf den Balkon stellen, ist es am Morgen unangerührt. Stellen wir aber Markenfutter hin dann hat er alles aufgefuttert. So großen Hunger hat er also nicht. Er kommt aber auch am Tag zu uns rein und schleckert nach wie vor seine "Milch" und schaut, was es Gutes zum Fressen gibt. Am Freitag will unsere Tierärztin wieder die Keratinwerte von Bienchen messen und wir hoffen ganz dolle, das sie sich nicht verschlechtert haben.
10.10.2014 Heute waren wir wieder zur Behandlung bei der TÄ und die Urinwerte von Bienchen haben sich leicht verbessert. Freuuuuuuuuu. Bisher sind wir 2-3x pro Woche mit ihr zur Behandlung gegangen. Ab jetzt brauchen wir nur noch 1x pro Woche zur Nierenspülung. Unsere Tierärztin wirft immer mit Fremdwörtern um sich *lach*, wo wir immer noch einmal Fragen müssen was sie meint. Sie meint dass irgendwie die Werte dieses Mal nicht zusammen passen und muss selbst erst noch einmal in ihren Büchern kramen nach einer Lösung. Sie hat uns erklärt dass es 4 verschiedene Arten von Niereninfussiziens gibt. Biene ihre Art kann sie durch ihre Laborwerte noch nicht ganz einordnen. Der Urin wurde in einem Speziallabor untersucht und sie will uns bis in einer Woche genauere Auskunft geben. Geben ihr jetzt täglich anstatt 2 ml nur noch 1 ml Suc und haben Ipakitine-Pulver zum über das Futter streuen mitbekommen. Leider will Biene ihr Spezialfutter nicht mehr und frisst wieder das Normalfutter. Sollen ihr ab und zu etwas Quark geben. Abgenommen hat Bienchen innerhalb von 3 Tagen ganz wenig, nur 50 gr. zum Glück. Sie futtert gut und wir haben das Gefühl, dass es ihr soweit ganz gut geht. Heute war sie laufend auf Tour und kam zwischendurch zum Schmusen nach Hause. Luis hatte zwischen zeitlich einen 2. kleinen Abzeß am Bauch der aber auch zum Glück ganz schnell aufgegangen und verheilt ist. Haben ihn mit Kamille betupft und Luis ist putzmunter. Allerdings ist er sehr misstrauisch geworden wenn wir ihn auf den Arm nehmen wollen. Er weis dass er dann seine Zeel-Tablette bekommen soll und die mag er überhaupt nicht. Sind auf jeden Fall glücklich dass es unseren Beiden soweit gut geht und auch Mohrle ist putzmunter und kommt regelmäßig sein Futter abholen.

29.09.2014 Um es gleich vorweg zu nehmen, Bienchen geht es ihren Zustand entsprechend ganz gut. Unsere Tierärztin ist darüber ganz erstaunt. Sie musste die letzten Tage leider den Gang zum Arzt und der dort durchgeführten Nierenspülung (so eine Art Dialyse) über sich ergehen lassen. Wir haben aber gemerkt dass es ihr gut tut. Dadurch ist sie viel mobiler. Bei ihr ist nun Diätfutter angesagt und wir haben bis jetzt damit Glück. Sie bekommt ihr Spezialfutter extra auf dem Tisch serviert (bitte nicht darüber nachdenken *lach*) weil wir Angst haben dass sonst Luis oder Mohrle davon Futtern. Und sie frisst es sogar. Wir haben sogar die Meinung dass es ihr besser schmeckt als das bisherige Futter. Dort geht sie nur mal hin, schnuppert und frisst dann aus ihren Napf. Oder sie weis, dass es ihr gut tut. Kann man sich ja mal Einbilden *grins*. Ihre Nierenfunktion von 25 % soll stabilisiert werden und deshalb bekommt Bienchen am Mittwoch und am Samstag wieder eine Behandlung. Natürlich ist es eine sehr teure Angelegenheit, aber was sein muss, dass muss sein. Wir haben aber die Hoffnung dass wir bald in größeren Abständen die Praxis aufsuchen müssen. Seit 2 Tagen trinkt Bienchen nur noch ganz wenig und hat auch nicht wieder in die Wohnung gepullert. Unsere Tierärztin fand das sehr gut und gibt Hoffnung dass die Behandlung anschlägt. Sie wiegt seit 3 Tagen auch genau 4000 gr. Hat jetzt nicht mehr abgenommen, aber leider auch nicht zugenommen. Wir haben trotzdem Hoffnung dass es unserer Nuckelbiene wenigstens eine ganze Weile wieder besser gehen wird.

ihre Blutwerte

25.09.2014 Heute waren wir mit Bienchen beim TA zur großen Laboruntersuchung und haben keine guten Nachrichten bekommen. Bienchen ihre Nieren sind zu 75 % ausgefallen.............heul. Das ist auch der Grund weshalb sie uns in die Wohnung außerhalb ihrer Kiste pullert. Sie kann wahrscheinlich den Urin nicht halten. Bienchen wurde an den Tropf gehangen und sie hat Medikamente bekommen. Außerdem haben wir ein Spezialfutter mit bekommen dass wir ihr unter das Futter mischen sollen. Die nächsten Tage wird die Infusion täglich wiederholt um die verbleibende Funktion ihrer Nieren zu stabilisieren. Bitte drückt mal alle kräftig die Pfötchen dass das gelingt. Sie ist ja sonst putzmunter, futtert, geht raus und schmust und nuckelt wie vorher. Leider hat sie aber 450 gr. abgenommen. Damit haben wir nicht gerechnet. Sie futtert ja nicht nur Trockenfutter. Sie frisst auch sehr viel Nassfutter. Aber sie trinkt sehr viel und das war der Grund zum Arzt zu gehen.

Luis geht es zum Glück wieder gut. Seine Wunde heilt ab, sein Fellchen wächst schon wieder nach und er ist mopsfidel. Er macht nur Früh und Abends einen großen Bogen um uns. Er bekommt dann sein Medikament damit er keine Rückenschmerzen hat und das möchte er gar nicht  bekommen. Wir müssen immer mit List und Tücke arbeiten und bisher klappt es ganz gut.

14.09.2014 Luis ist schon wieder unser Sorgenkind und wir waren wieder zu Besuch beim Tierarzt. Gestern  war ich total erschrocken. Geben Luis seit Mittwoch das  Medikament Zeel wegen seinem Rücken und er war 2 Tage komisch. Ganz ruhig und wir dachten es liegt an den Medi's. Gestern Vormittag wollte er geschmust werden und ich bin mit ihm aufs Bett. Da dachte ich, ich sehe nicht richtig. Luis hat am Bauch eine große Stelle wo sein Fell weg ist und eine Wunde. Ich war so erschrocken. Wir haben sofort den Tierarzt angerufen und sind mit Luis hin. Ich dachte dass er irgend wo Hängen geblieben oder gebissen worden ist. Es ist aber ein Abszess und war zum Glück schon offen. Die Stelle ringsum war infektiös und Luis hat gleich 2 Spritzen bekommen. Sein ganzes Fell an der Stelle und sogar sein halbes linkes Bein hat kein Fell mehr. Wir haben uns gewundert weil er sich viel sein Beinchen geputzt hat. Dachten dass da noch das Medikament Megacam dran klebt, weil ich es ihm am Dienstag auf das Beinchen geschmiert hatte. Anders konnten wir es ihm nicht verabreichen. Aber haben echt nicht gemerkt dass er etwas ganz anderes hatte.  Man sieht die Stelle nur wenn er vor unserem Gesicht steht. Beim Schmusen lag er aber immer und ich ärgere mich, dass ich nix gesehen habe. Jetzt müssen wir die wunde Stelle jeden Tag mit Kamille betupfen und hoffen, dass bald wieder alles abheilt. Haben schon jeden Tag Kampf Früh und Abends das Medikament zu verabreichen und nun noch dazu die Kamillenpflege. Er ist schon ganz misstrauisch geworden und legt sich nicht mehr zu uns an den Frühstückstisch. Aber auch Bienchen macht uns Sorgen. Sie trinkt in letzter Zeit sehr viel, hat heute wieder auf den Teppich im Wohnzimmer uriniert und gestern sogar das nasse Gras vor unserem Haus abgeleckt. Müssen mit ihr nächste Woche ins Labor beim Tierarzt und er will nachschauen ob Bienchen evtl. Diabetes hat. Hoffen wir mal nicht. Neuerdings ist der Tierarzt unsere Sparbüchse *lach*.

Aber es gab auch was Lustiges. Manchmal weckt uns Luis sehr zeitig Früh wenn er mal Pullern muss. Das war diese Woche auch mal so. Wir machen dann die Balkontür auf dass er raus kann. Lassen die Tür dann offen und huschen noch eine Weile ins Bett. Mein Mann war später im Bad und wollte mal wieder sein Gewicht auf der Waage überprüfen. Er zieht die Waage ein Stück vor und da huscht plötzlich eine lebende Maus hervor. Er hat sich total erschrocken. Ich musste so Lachen. Da bei uns immer alle Zimmertüren offen stehen hat einer von unseren Miaus die Maus mit nach Hause gebracht und dann das Interesse an ihr verloren. Zum Glück konnten wir sie einfangen und wieder ins Freie setzen.

 

07.09.2014 Seit ein paar Tagen geht es zum Glück unseren Luis wieder gut. Wir waren noch einmal beim Tierarzt und der war sehr zufrieden. In unserer TA-Praxis gibt es eine Ärztin und einen Arzt. Die Tierärztin hatte Luis das Megacam bei Bedarf verordnet und wir wollten ihm das nicht ständig geben. Hatten ihm das nur verabreicht wenn wir gemerkt haben, dass er sehr Probleme hat. Das war aber der Fehler. Der Arzt hat uns gesagt dass Luis das Medikament täglich bekommen muss damit erst einmal die Schmerzen verschwinden. Das haben wir auch gemacht und es hat ihm geholfen. Roswitha hat mir den Hinweis gegeben dass es auch ein homöopathisches Mittel gibt. Auf Nachfrage beim Tierarzt hat er es befürwortet und ab Mittwoch bekommt Luis von uns dann Morgens und Abends eine Tablette Zeel. Vorausgesetzt wir bekommen sie in ihn rein *kicher*. Im November zum Impftermin wird Luis noch einmal geröntgt um zu sehen ob es schlechter geworden ist und er bekommt eine Blutuntersuchung. Im Moment war das nicht möglich da Megacam die Werte verfälschen kann. Wir sind erst einmal überglücklich dass es unseren Liebling wieder gut geht. Er springt sogar wieder überall hoch. Als es ihm schlecht ging hatten wir das Gefühl, dass Bienchen auf ihn aufgepasst hat. Sie war ständig in seiner Nähe. Ging Luis nach unten, ging sie mit. Kam er wieder nach Hause, kam sie auch mit. Außerdem lag sie ständig in seiner Nähe. Fanden wir richtig süß. Jetzt gibt es wieder getrennte Wege und das ist auch für uns ein Zeichen, dass auf Luis nicht mehr aufgepasst werden muss.
01.09.2014 Luis macht uns immer noch Sorgen. Nach der Spritze vom Tierarzt ging es ihm besser. Er war zwar noch nicht unser "alte" Luis aber  wieder mobil. Obwohl wir ihm jeden Tag sein Medikament verabreichen schläft er sehr viel und ist nur zum Toilettengang unten. Am Freitag früh fing er wieder an mit Humpeln und wir sind sofort mit ihm zum Tierarzt. Der hat sich die Röntgenbilder von Luis noch einmal angeschaut, unser Katerchen gründlich abgetastet und untersucht und ihm noch einmal 2 Spritzen gegeben. Morgen müssen wir wieder hin und Luis soll noch einmal geröntgt werden. Der Tierarzt will schauen ob sich seit der letzten Aufnahme etwas verändert hat. Die neurologische Untersuchung war zum Glück in Ordnung. Wir werden unseren Katerchen aber Blut abnehmen lassen und untersuchen. Hoffentlich hat Luis nicht anderes. Wir denken dass nach Einnahme seiner Medis (was inzwischen auch ganz gut klappt) sein Verhalten anders sein müsste. Er frisst auch nicht besonders gut. Er schmust und schnurrt wie immer. Aber das viele Schlafen und keine Lust auf Abenteuer im Freien macht uns doch echt Sorgen.
28.08.2014 Wir möchten nur für alle,  die so lieb unseren Luis gute Besserung gewünscht haben, Entwarnung geben. Luis geht es wieder besser. Wir haben jetzt das Medikament Megacam in flüssiger Form und einen Trick gefunden. Ich spritze es mir auf die Finger und schmiere es Luis direkt an das Mäulchen. Da muss er es ablecken *lach*. Mit Tabletten wird es absolut nichts. Geben ihm jetzt jeden Tag das Medi damit er keine Schmerzen hat. Vielen Dank ihr Lieben für die guten Ratschläge und eure lieben Wünsche.
26.08.2014 Unseren Luis geht es nicht sehr gut. Er kam vor 3 Tagen spät am Abend wie immer nach Hause und ist sofort in den Bettkasten gekrochen. Wenn er müde ist macht er das fast immer. Er fühlt sich darin geborgen. Die ganze Nacht war er da drin und als er bis zum nächsten Tag Mittags immer noch da drin lag haben wir uns Sorgen gemacht. Wir haben das Bett hoch gehoben und konnten ihn streicheln und er hat auch geschnurrt. Erst am Nachmittag kam er heraus gekrochen, ging runter sein Geschäft zu machen, hat ein paar Happen gefressen und sich humpelnd auf den Kratzbaum gelegt. Bisher hatte er immer wie ein Trauma wenn er mit anderen Katzen gekämpft hat und wir kannten das Verhalten danach schon von ihm. Aber so lange hatte es noch nie gedauert bis er wieder der "alte" Luis war. Wir haben ihn Megacam gegeben weil wir gesehen haben dass er gehumpelt hat. Am Abend ging es ihm wieder gut, er pfotelte oft nach draußen, hat ordentlich gefuttert und konnte nicht genug Schmuseeinheiten bekommen.  Durch das doofe Regenwetter kam er immer pitschenass nach Hause und wir hatten zu tun,  ihn wieder trocken zu bekommen. Luis lässt sich das zum Glück gefallen das Trockenrubbeln. Er hat sich auf den Balkon gelegt und lies sich auch gefallen zugedeckt zu werden. Biene mag das nicht und putzt sich lieber selber trocken. In dieser Nacht hat er aber nicht mit mir im Bett geschlafen wie er es sonst immer macht. Heute kam er wieder humpelnd nach Hause und liegt wieder seit ein paar Stunden im Bettkasten. Nun versuchen wir ihm wieder das Megacam zu geben, aber das ist bei Luis total schwierig. Sobald er merkt dass wir ihm was geben wollen versteckt er sich. Medikamente und Luis sind ein ganz schöner Kampf. Bei Bienchen haben wir da keine Probleme. Wir denken jetzt dass das doofe Herbstwetter schuld ist und Luis Probleme mit seinen Rücken hat. Vielleicht war es bisher gar kein Trauma wenn er sich verkrochen hat. Vielleicht hatte er dann immer Schmerzen ? Die Tierärztin hat uns die Röntgenaufnahmen von seinen Rücken gezeigt und die sehen ja gar nicht gut aus. Aber leider kann keiner was machen damit seine Knochen wieder gesund werden. Wir können nur mit allen Mitteln versuchen ihm seine Medi' s einzuflößen. Was aber total schwierig ist. Warum merken die Miaus nicht dass wir ihnen nur helfen wollen ? Unsere 2 haben einen 7. Sinn und manchmal ist es schon so, als ob sie unsere Gedanken erraten. Obwohl wir schon so belanglos wie immer tun merkt Luis sofort wenn wir ihn etwas geben wollen. Komisch. Mit Bienchen waren wir vorige Woche beim Tierarzt ihre Krallen verschneiden lassen. Sie ist überall hängen geblieben und es war total nötig. Biene geht nicht mehr so viel raus und wetzt dadurch auch ihre Krallen nicht mehr so ab. Ihr geht es aber super. Unser Mohrle kommt auch nach wie vor sich bei uns Durchfuttern. Aber er ist schon ganz schön wählerisch geworden. Alles Futter frisst er nicht. Also wird er garantiert auch noch woanders gefüttert. Dosenfutter lässt er links liegen. Er mag nur das teure Futter aus den kleinen Tüten. Verwöhnter Bengel schon *lach*.

 

27.07.2014 Puuuh, der Sommer macht diesen Monat seinen Namen alle Ehre. Vorige Woche waren es hier 37 Grad und wir haben nur geschwitzt. Am Tag lagen Biene und Luis fast nur in der Wohnung und haben geschlafen. Erst am Abend, als es dann ein wenig kühler wurde waren sie aktiver. Luis macht die Hitze nicht so viel aus und er war dann abends sehr mobil und in Stänkerlaune. Er wollte wie ein kleines Kind genau auf die Plätze die sich Bienchen ausgesucht hat. Seit ein paar Tagen schläft Biene im Schlafzimmer ganz oben auf unseren Bettüberbau. Um dort hoch zu kommen muss man ganz schön springen. Aber Bienchen schafft es. Wir haben mit Absicht keine Hilfe zum Hochspringen hingebaut. Auf der anderen Seite stehen auch Schränke mit gemütlichen Katzenkörbchen und einem Kratzbaum zum bequemen Hochkommen. Dachten das reicht vollkommen aus und ist viel Platz sogar nach 2 Seiten. Bienchen mag gerne ihre Ruhe haben und möchte nicht, dass Luis neben ihr liegt. Er kann durch seine Rückenprobleme nicht mehr ganz so hoch springen und saß ein paar Tage jede Nacht vor dem Schrank und hat Radau gemacht. Manchmal hat er es dann doch geschafft und dann gingen mitten in der Nacht richtige Machtkämpfe los. Es wurde gefaucht und gekreischt und wir kamen um unseren Nachtschlaf. Zum Glück ist nun wieder Ruhe eingekehrt. Komischerweise gibt es Zeiten wo nur gestänkert wird. Aber dann auch wieder Zeiten wo sich alle beide blindlings verstehen. Zeitweise Pfoteln beide wie auf Kommando runter, kommen zur gleichen Zeit wieder nach Hause und legen sich so, dass sie die Nähe des anderen spüren. Keine Ahnung weshalb es so ist. Mohrli kam die letzte Zeit auch kaum am Tag. Immer erst in der Nacht hat er seine Näpfchen restlos geleert. Aber wir sind froh dass er noch zu uns kommt. Denken aber, dass er auch von anderen gefüttert wird. Manchmal ist er auch schon wählerisch geworden. Mag das "billige" Futter nicht und schleckert dann nur seine Milch. Die kleine Fundmieze ist im Tierheim gelandet. Haben erfahren dass sie zum Glück nichts Schlimmes hatte laut Aussage von dem behandelnden Tierarzt. Sie wurde versorgt und wir drücken ganz feste die Daumen dass sie ganz schnell einen lieben Besitzer findet. Sie war echt eine ganz liebe und süße Miau.

07.07.2014 Heute ist bei mir großes Aufatmen angesagt wegen der fremden Miau. Nach langen Telefonaten (sogar während des WM-Spiels von Deutschland habe ich gestört) hat sich das Veterinäramt in Leipzig nun erbarmt und die Miau abgeholt. Sie werden sie tierärztlich versorgen und dann in das örtliche Tierheim geben. Die arme Mieze hat einen großen Abszess oder ein Geschwür am Hals und ich bin richtig froh, dass sie nun versorgt wird. Für die Mieze wird es traurig sein dass sie im Tierheim landet da sie die letzte Zeit ja nur im Freien war.  Ich kann nur hoffen und die Daumen drücken dass sie ganz schnell gesund wird und eine liebe Familie findet die sie zu sich nach Hause holt. Sie ist ja noch jung und total verschmust und lieb. Denke sie hat da große Chancen. Für Luis ist die "Revierbewachung" nun wieder vorbei und er kann sich nun auch wieder entspannen *lach*. Komisch dass sich die letzten 2 Tage unser Mohrle gar nicht blicken lassen hat. Das Futter was wir Nachts auf den Balkon gestellt haben war alle. Aber wer es gefuttert hat wissen wir nicht. Kann ja auch die kleine fremde Miau gewesen sein. Aber ich denke schon dass sich Mohrli wieder seine geliebte "Milch" holen kommt.
04.07.2014

Es ist echt zum Ko...n weil Tiere in unserer Gesellschaft keinen Wert besitzen. Die kleine zugelaufene Mieze sitzt seit 29.6. hier unter uns auf der Terrasse bzw. hält sich die meiste Zeit dort auf. Die Familie die da wohnt füttert sie und streichelt sie aber will sie nicht Aufnehmen. Sie kümmern sich auch nicht was werden soll. Die Mieze ist total dünn, sucht ganz viel Nähe und Streicheleinheiten und hat ein großes Geschwür am Hals. Ich habe das ganze Internet nach Hilfe abgesucht und auch die liebe Roswitha vom Miezhaus hat alles versucht. Aber keiner kümmert sich um eine herrenlose kranke und höchstwahrscheinlich ausgesetzte Mieze. Das Veterinäramt hat am  Phon gesagt dass die Stadt für die Tierarztversorgung keine Kosten trägt. Die Tierärzte haben mir gesagt ich müsste die Kosten zahlen wenn ich die Mieze zur Praxis bringe. Ich kann das arme Tier einfach nicht leiden sehen und  bin immer am Suchen wo ich noch Hilfe bekommen könnte. Die kleine Miau müsste in eine Pflegefamilie, ärztlich versorgt werden. Mit einer Behandlung ist es bestimmt nicht getan und dementsprechend werden dann auch die Kosten sein. Im Internet habe ich sie in der Liste der zugelaufenen Katzen in Leipzig aufnehmen lassen. Roswitha hat sie bei Facebook eingestellt.  Aufnehmen kann ich sie auf keinen Fall. Luis lässt keine fremde Mieze in unsere Wohnung außer Mohrle. Er hat sie ja schon hier verjagt und wird seine Meinung auch nicht ändern. Die unfreundliche Frau vom Veterinäramt will sich die Mieze Morgen mal Anschauen. Aber ich denke dabei kommt auch nichts raus. Bei einem kaputten Auto wird sich gekümmert, bei einem kranken und alleingelassenen Tier nicht. Eine Schande ist das. Ich bin richtig sauer.

30.06.2014 Ohje heute haben wir uneingeladenen Besuch bekommen. Auf unseren Balkon maunzte es jämmerlich und eine fremde Miau saß vor unseren Trockenfutternapf und schlug sich den Bauch voll. Diese Mieze haben wir noch nie gesehen und scheinbar ist es noch eine ganz junge. Ob es ein Weibchen oder Männchen ist konnte man nicht erkennen. Normalerweise darf außer unseren Futtergast Mohrle niemand Fremdes zu uns. Luis passt auf wie ein Jäger und scheucht alle sofort runter. Er lag in seinem Katzenhaus und hielt Mittagsruhe und schaute nur ganz dumm aus der Wäsche. Sein Schwanz wedelte vor Aufregung und ich habe die Mieze mit der Blumenspritze erst einmal verjagt. 2 Stunden später schaute die Mieze wieder zu unseren Balkon rein und ich konnte mal schnell ein Foto von ihr machen. Sie hat sich aber nicht reingetraut. Lag nur am Eingang vom Balkon und machte es sich gemütlich. Wir stellen bevor wir abends ins Bett gehen immer Mohrle eine Schale mit Nassfutter und eine Schale mit Trockenfutter auf den Balkon. Jeden Früh waren in den letzten Tagen beide Näpfe leer. Jetzt wissen wir nicht wer das Futter gefressen hat. War es Mohrle oder hat sich die fremde Mieze in letzter Zeit den Bauch voll gefuttert ? Müssen nun überlegen ob wir überhaupt noch Futter abends hinstellen. Wir können ja nicht jede Menge Katzen hier aus der Umgebung versorgen. Scheinbar hat es sich herum gesprochen unter der Katzengemeinde dass es bei uns was leckeres gibt *lach*. Vielleicht bekommen wir auch heraus ob die Mieze jemanden gehört und weggelaufen ist. Werden mal Nachforschungen anstellen. das doofe ist nur dass Bienchen überhaupt nicht reagiert bei fremden Katzen. Sie könnte doch gemeinsam mit Luis ihr Revier verteidigen. Heute haben wir wieder entdeckt dass Biene außerhalb ihrer Katzenkiste hingebullert hat. Ob es eine Protestreaktion auf die fremde Katze war ? Vielleicht ist sie schon mehrmals Nachts auf unseren Balkon herum geschlichen und Biene hat sie gesehen ? Keine Ahnung.

25.06.2014

Das ist ja ein komischer Sommerbeginn dieses Jahr. Der Himmel hat dicke graue Wolken und die Sonne schaut nur wenige Stunden heraus. Biene und Luis geht es gut. Bei unseren Katerchen merkt man schon dass er nicht mehr der Jüngste ist und ihm ab und zu sein Rückenproblem zu schaffen macht. Manchen Tag kann er ohne Probleme überall hoch springen. Aber manchen Tag fällt es ihm schon schwer bis auf das Bett zu springen. Aber sonst ist er total fit und sucht immer noch den ganzen Tag nach Streicheleinheiten. Dosis Cousine war ein paar Tage zu Besuch und da ist er besonders verwöhnt worden. Da war noch jemand der ihn pausenlos streicheln konnte *lach* und Luis hat es genossen. Biene ist schon zufrieden wenn sie ihren "Nuckel" bekommt und mag nicht so dolle gekrault werden. Mal eine Viertelstunde und dann reicht es ihr wieder. Das Wetter ist ideal zur Gartenarbeit. Da es nicht zu warm ist kommt man nicht ins Schwitzen und kann einiges tun. Deshalb waren die letzten Tage unsere Miau's auch oft allein zu Hause. Sie haben die Zeit zum ausgiebigen Schönheitsschlaf genutzt und es sich an der frischen Luft auf dem Balkon gemütlich gemacht.

01.06.2014

Einen ganzen Monat haben wir hier nichts eingetragen. Deshalb nun endlich mal wieder ein paar Zeilen. Inzwischen hatten wir ein paar Tage Urlaub und Bienchen und Luis mussten in die Katzenpension. Für mich ist das immer schlimm ohne meine 2 Süßen und ich bange immer dass es ihnen dabei gut geht. Dieses Mal hatten wir Biene und Luis nicht gemeinsam, sondern getrennt in der Pension unterbringen lassen. Luis ist immer sehr dominant und Biene lässt sich von ihm unterbuttern. Zum Glück haben es alle beide unbeschadet wieder überstanden. Der Besitzer der Tierpension erzählte uns, dass sich unsere 2 Racker gegenseitig besucht haben am Tag und am Abend jeder wieder in sein "Schlafrevier" zurück gezogen hat. Wir denken dass es so total in Ordnung war. Natürlich war die Freude wieder zu Hause zu sein riesengroß. Da wird gemaunzt und geschmust und auf Schritt und Tritt hinter her gerannt.  Sie "erzählen" uns alles was sie erlebt haben und wie glücklich sie jetzt wieder sind *lach*.  Wir hatten in der kurzen Urlaubszeit das große Glück die Christiane, ihren Mann und vor allem  Rusty, Whoopi, Smokey und Rambo persönlich kennen zu lernen. Die 4 Miaus sind in Natura ja noch viel, viel süßer als auf den Fotos. Gar nicht scheu haben sie uns begrüßt und wir durften sie sogar streicheln. Und genau so zauberhaft wie Rusty und Co. sind die Christiane und ihr Mann. Es waren ein paar sehr schöne Stunden. Mohrle haben wir in dieser Zeit eine riesengroße Schale mit Trockenfutter auf dem Balkon gestellt. Wir wussten aber, dass er auch von den Leuten die unter uns wohnen Futter bekommt. Als wir nach Hause kamen war kein einziges Krümelchen mehr in der Schale. Und heute endlich kam uns Mohrle auch wieder in der Wohnung besuchen. Er konnte sich seine Milch, sein Lieblingsgetränk wieder abholen. Wir hatten schon Angst dass er sich einen anderen "Cateringservice" gesucht hat.

29.04.2014

Bei dem schönem Wetter in letzter Zeit haben wir ganz viel die Natur genossen und wollten nicht am PC sitzen. Im Garten gibt es auch ganz viel Arbeit jetzt und die ist erst einmal im Vordergrund. Nun aber wieder ein Eintrag von uns. Unser Luis hat uns Sorgen gemacht. Schon seit längerer Zeit hat er Probleme wenn er hoch springen will. Manchen Tag klappt es prima, manchen Tag geht es nur schwerfällig. Vorige Woche ging es überhaupt nicht mehr und wir haben gesehen dass der arme Kater Schmerzen hatte. Einen Tag vorher war wieder eine fremde Katze auf unseren Balkon und aufmerksam wie Luis ist, hat er sie sofort vertrieben. Das war für ihn so anstrengend dass er danach fast nur gelegen hat und geschlafen. Er lief auch nur mit hängendem Schwanz durch die Gegend. Deshalb haben wir einen Tierarzttermin gemacht und Luis wurde geröntgt. Seine Wirbelsäule sieht nicht gut aus. Mitten auf dem Rücken sieht es aus als ob ihm jemand mit einem Stock geschlagen hat. Oder er ist irgend wo durchgekrochen und hat sich da ein wenig verletzt. Er kann es uns ja leider nicht sagen. Natürlich ist er schon 12 Jahre und der Verschleiß ist zu sehen. Aber Schmerzen soll der kleine Kerl ja nicht leiden müssen. Die Tierärztin hat ihm eine Schmerzspritze gegeben und für die nächsten Tage bekamen wir ein Schmerzmittel für zu Hause mit. Am Samstag will sie mal schauen ob es besser geworden ist. Zum Glück hat sie keine neurologischen Ausfälle feststellen können. Wir konnten aber nach dem Tierarztbesuch richtig Aufatmen. Ca. 2 Stunden danach war unser kleiner schwarzer Kater wieder der "Alte" und tobte durch die Wohnung. Er sprang überall herum und seine Schmerzen waren weg. Wir hatten das Gefühl dass er sich bei uns bedanken wollte dass er Hilfe bekam. Er bekam sich gar nicht mehr ein und nutzte jede Minute zum Schmusen. Seit Jahren schon erleidet Luis immer nach einem Kampf mit einer anderen Katze eine Art Trauma. Er liegt danach einen Tag lang fast nur in der Ecke und hinkt nur ab und zu mal zum Futterplatz. Am nächsten Tag ist sein Hinken dann immer wieder weg und ihm geht es auch sonst wieder super. Vielleicht lag es dieses Mal auch an dem Katzenkampf und war nur besonders schlimm. Besser wird seine Wirbelsäule nicht mehr in seinem Alter. Wir können ihm nur helfen dass er keine Schmerzen hat.

10.04.2014

Bienchen und Luis geht es gut. Und auch Mohrli ist putzmunter und kommt uns täglich besuchen. Er hat es aber besonders auf das Tellerchen mit Kaffeesahne abgesehen. Bis auf einem Meter Abstand toleriert er, aber näher an ihn ran mag er immer noch nicht. Heute hat Biene gemerkt dass Mohrli auf dem Balkon schon Trockenfutter verspeist. Schnell ist sie zum Kaffeesahnenteller und hat geschlappert. So als ob sie noch was abbekommen möchte bevor Mohrle alles aufschleckt. In letzter Zeit wird Bienchen aber immer ruhiger und sie war auch nicht so oft auf Streifzügen. Sie schläft gern und ausgiebig und ist froh, wenn sie ihre Ruhe hat. Das ganze Gegenteil von Luis. Er muss den ganzen Tag schauen was wir treiben und überall dabei sein. Dafür ist er nachts todmüde und macht sich in meinem Bett breit. Manchmal habe ich überhaupt keinen richtigen Platz mehr zum Liegen und auch kaum Zudecke. Luis wird in der Nacht immer länger und breiter habe ich das Gefühl *lach*. Ich muss dann richtig um meine Decke und meinen Platz kämpfen. Manchmal nervt ihm meine Unruhe so sehr, dass er sich zum Dosimann ins Bett verzieht. Dann kann ich mich wieder "frei" bewegen. Seitdem wir noch eine neue Katzentoilette gekauft haben (mittlerweile hat Biene 3 Stück für sich *grins*) hat unser Bienchen nirgends mehr außerhalb der Toilette ihr Geschäft gemacht. Sie benutzt nach Lust und Laune alle 3 Toiletten. Meistens dürfen wir jetzt Früh und Abends alle 3 sauber machen weil überall etwas drin ist. Luis geht nach wie vor nur im freien sein Geschäftchen erledigen. Er merkt immer wenn wir so langsam ins Bett gehen wollen und flitzt dann schnell noch einmal runter. Alle beide haben sich mittlerweile so an unseren Tagesryhtmus gewöhnt dass sie auch so lange schlafen bis wir aufstehen. Dann sieht es immer so aus als ob beide denken "ach, müssen wir jetzt schon Aufstehen" *lach*. Sie recken und strecken sich genüsslich und marschieren mit uns in die Küche um ihr "Frühstück" abzuholen. Richtig schön dass sie nicht schon früh beizeiten nerven weil sie raus wollen.

 

11.03.2014 Juhu der Frühling ist da. Unsere 2 Racker sind glücklich dass sie nun wieder ausgiebig ohne kalte Pfötchen auf Spaziergänge gehen können. Aber irgend wie ist ihnen der Frühling doch zu schnell gekommen. Sie haben keine richtige Ruhe zum Schlafen. Mal eine halbe Stunde und dann flitzen sie schon wieder runter. Das Wetter ist aber auch zu schön. Luis hat entdeckt dass in unseren Haus ein Mann mit einer Mieze eingezogen ist. Sie wohnt Parterre und war auch schon ein paar Mal an der Leine draußen. Mausi heißt sie und ist genau so schwarz wie Luis. Aber so richtigen Kontakt hatten beide noch nicht. Wir sind schon ganz gespannt ob sie sich vertragen werden. Mausi soll sich erst an die Umgebung gewöhnen bevor sie dann auch ohne Leine raus darf. Und mal schauen ob sie unsere Katzenleiter dann findet und auch bei uns auf dem Balkon landet. Außer Mohrle werden von Luis alle Miaus die hier nix zu Suchen haben verjagt. Mal abwarten. Irgendwie hat Luis "Lust" auf eine Katzendame *lach*. Biene mag ihn ja nicht besonders und macht um ihn einen Bogen. Obwohl er ihr immer hinter her rennt. Sogar wenn sie auf dem Katzenklo sitzt *grins*. Bienchen macht ihr Geschäft und sitzt drin und Luis hockt davor und hängt seine Nase mit rein. Das passt ihr überhaupt nicht. Sie möchte ja wenigstens auf dem stillen Örtchen ungestört sein. Aber scheinbar mag er den Geruch von ihr. Biene zeigt dann ihren Unmut und Luis bekommt eine Ohrfeige. Er schnuppert auch Mohrle am Hintern herum wenn er genüsslich bei uns speist. Mohrli macht das nix aus. Er wedelt mit dem Schwanz mal kurz und futtert in Ruhe weiter. Und stören lässt er sich schon gar nicht wenn er sein Tellerchen mit Kaffeesahne schleckert. Das mag er besonders gerne. Neuerdings wird er auch von der Familie unter uns mit gefüttert und wir sind da ganz froh darüber. Er ist ein ganz stattlicher Kater inzwischen geworden und bald doppelt so groß und dick wie Luis. Wir freuen uns darüber dass er keinen Hunger leiden muss und sich durch das Leben schlägt. Der Winter hat es ja auch gut mit ihm gemeint und war nicht so hart. Aber auch nach dieser langen Zeit können wir Mohrli immer noch nicht Anfassen und dürfen nur bis ca. 1 m an ihn heran. Sobald wir näher kommen ergreift er die Flucht. Wenn er wüsste wie schön dass Knuddeln ist der Dumme.

21.02.2014

Natürlich macht Luis noch viel mehr. Er hilft beim Bettenmachen, beim Auswischen und sogar beim Toilettengang *lach*

16.02.2014

Unsere Miaus mögen es sauber und rein *lach*. Frische Bettwäsche ist für alle Beide das Größte. Es muss wunderbar riechen und ohne die 2 Racker ist es nicht möglich die Betten frisch zu beziehen. Das größte Problem ist immer das Spannbettlaken auf das Bett zu bekommen. Eine von den Fellnasen hockt da immer drunter und möchte nicht dass es glatt gezogen wird. Ist doch sooooooooooo ein schönes Versteck. Anstatt die 2 eine Hilfe sind, brauchen wir zu 3. wesentlich länger bis wieder alles an Ort und Stelle und glatt ist. Irgendwie haben überhaupt Bienchen und Luis einen 7. Sinn bzw. eine Spürnase. Ich möchte oft ausnutzen dass sie sich im Freien gerade austoben und keiner da ist. Aber kaum habe ich begonnen, sind alle beide wieder zu Hause. Genauso schnell ist Biene wenn ich aus der Dusche komme. Sie mag wahrscheinlich den frischen Duft von Duschbad. Kaum gehe ich in das Schlafzimmer um mir frische Sachen anzuziehen, schon sitzt sie auf den Bett und maunzt mich an. Los Dosi, ich will jetzt Nuckeln und Schmusen. Habe da oft Mühe in meine Sachen zu steigen da sie es nicht abwarten kann. Schlimm ist es natürlich wenn man keine Zeit hat und schnell aus dem Haus muss. Dann maunzt sie ganz herzerweichend so dass ich mir wenigstens ein paar Minütchen abzwacken muss für sie. Luis dagegen ist es egal ob wir frisch geduscht sind. Er will den ganzen Tag nur Knuddeln und rennt uns solange hinterher, bis er seine Schmuseeinheiten bekommt. Hier wieder ein paar neue Bilder von den letzten Tagen:

06.02.2014

Dosi könnte verrückt werden. Immer wenn es niedliche Aktionen unserer Miaus gibt, hat sie keinen Fotoapparat in der Nähe. Wenn Mohrli auf dem Korridor seine Kaffeesahne schlappert wird er meistens von Luis beschnuppert. Aber auch Bienchen schnuffelt an seinen Hintern herum und Mohrli lässt sich dabei nicht stören. Schade dass wir dass noch nicht auf einem Foto festhalten konnten. Sieht so niedlich aus wie beide um ihn herum streichen und Mohrli sich nicht stören lässt. Neuerdings ist der Abstand von uns zu ihm auch weniger geworden. Wir dürfen ca. 1,5 m Entfernung einhalten ohne dass er ausreißt. Auch unterhalten können wir uns jetzt in normaler Lautstärke in seiner Anwesenheit. Vielleicht wird er doch noch irgendwann zutraulich ? Wir würden uns darüber freuen. Haben nun ein 3. Katzenklo angeschafft und auch ein älteres mit einem Neuen ausgetauscht. Seitdem hat Bienchen nicht mehr ihre Spuren in der Wohnung hinterlassen. Sie benutzt nun abwechselnd alle 3 Toiletten während Luis nach wie vor sein Geschäft im Freien macht. Hatten ja ein wenig auch die Hoffnung dass Luis eine Toilette nun benutzt. Aber nix war's. Alle 3 Bienchen ihre *lach*. Luis sitzt manchmal davor und schnuppert. Irgendwie muss ihm Bienes Geruch doch gefallen *grins*. Im Moment vertragen sie sich wieder mal. Bienchen ist aber auch sehr viel im Freien und genießt die Winterluft. Hatten die letzten Tage so richtig schönes Winterwetter. Es ist zwar sehr kalt, aber dafür herrlicher Sonnenschein. So kann man es Aushalten bis der Frühling kommt. Luis ist im Moment eine richtige Schlafmütze. Beide Miaus schlafen so lange wie wir im Bett liegen. Und bei der Dunkelheit stehen wir ja auch nicht so zeitig auf und sind froh, dass wir nicht mehr den Wecker stellen müssen. Wenn wir uns erheben dann schauen uns alle beide an so wie " ach, müssen wir jetzt Aufstehen ?" . Ganz langsam wird dann auf das frische Futter gewartet, schnell mal nach unten um das Geschäftchen zu erledigen und dann verschwindet Luis sofort wieder in seinem Körbchen und pennt weiter. Allerdings muss er erst noch die Betten mit machen, kontrollieren dass Dosi die Wäsche auch richtig in die Waschmaschine steckt und Aufpassen dass alles in der Küche fein weggeräumt und sauber gemacht ist *lach*. Unser kleiner Haushaltshelfer gönnt sich danach aber viel Schlaf und wird erst am frühen Nachmittag wieder putzmunter.

26.01.2014 Puh bei uns ist es bitterkalt geworden. Gestern waren es sogar am Tag Minus 9 Grad...bibber, bibber. Wir haben so unendliches Mitleid mit Mohrli der im Freien lebt. Können ihm kein Futter mehr rausstellen weil es sofort gefriert. Sogar das Trockenfutter ist nach ein paar Minuten eiskalt. Und unsere extra für ihn gemachte Kuschelhöhle nutzt er auch nicht *heul*. Er kommt zur Zeit mehrmals am Tag und sitzt vor unserer Balkontür. Und weil sein kleiner Magen knurrt kommt er auch wieder rein in die Wohnung und frisst sich satt. Als 1. wird aber das Tellerchen mit Kaffeesahne abgeschleckt, das mag er am liebsten. Aber er ist so was von scheu immer noch. Wir machen die Balkontür auf und gehen weg. Er wartet bis alles ruhig ist und schleicht sich dann rein. Aber sobald er ein Geräusch hört, rennt er ganz schnell wieder raus. Ich darf in einiger Entfernung sitzen bleiben und rede mit ihm ganz ruhig. Aber sobald ich mich aufrichte huscht er auch wieder raus, der Dumme. Anstatt sich richtig Aufzuwärmen und sich Wohlzufühlen treibt ihn nur der Hunger zu uns in die Wohnung. Luis kann das überhaupt nicht verstehen. Er ist eine absolute Frostbeule und braucht mehrere Anläufe um sich nach unten zu bewegen zum Pippimachen. Er dreht im Wohnzimmer immer erst mehrere Runden und irgendwann gibt er sich einen Ruck und flitzt dann los. Wir werden diese Woche mal ein 3. Katzenklo kaufen und Aufstellen. Mal sehen ob Luis dann dieses benutzt. Können es nur Ausprobieren. Bienchen benutzt ja nach Lust und Laune nun alle beide. Vielleicht mag er den Geruch von ihr nicht ? Obwohl Dosi den ganzen Tag am Katzenklo sauber machen ist. Gestern hatte er mal wieder einen Rappel und Biene nur geärgert. Sobald sie von ihrem Schrank aus dem Körbchen steigt, springt er auf sie zu und geht sie an. Bienchen schreit dann immer wie verrückt und wir erschrecken dann ganz dolle. Irgendwie mögen sie sich beide zur Zeit mal wieder nicht so gut leiden. Ob das der Grund ist weshalb unsere Biene wieder außerhalb der Katzenkiste in die Wohnung macht ? Seit ein paar Tagen haben wir das wieder entdeckt und sind ganz verzweifelt was wir tun können. Haben schon die Badteppiche entfernt, unser kleines Fell vor dem Kamin und vor den Betten haben wir keine Vorleger. Jetzt ist bei ihr der Teppich im Wohnzimmer dran wo wir ihre Hinterlassenschaft entdeckt haben. Aber wir können den ja auch nicht noch entfernen. Was käme dann als nächstes ? Das Sofa ? Es ist echt zum Verzweifeln. 12 Jahre hat sie uns keinen Kummer gemacht. Aber jetzt im 13. Lebensjahr treibt sie uns Sorgenfalten auf die Stirn.
16.01.2014 Das neue Jahr haben unsere "Racker" gesund und munter erreicht und auch Mohrli ist gesund und besucht uns weiterhin. In letzter Zeit kam er sogar wieder mal in die Wohnung geschlichen um "Milch" zu schleckern. Wir wohnen hier in einer Gegend wo es fast nur Einfamilienhäuser gibt. Überall gibt es da Unterschlupfe und Verstecke. Komischerweise hat dieses Silvester auch Luis zum 1. Mal Angst bekommen. Er muss immer kurz vor Mitternacht noch einmal sein Geschäftchen machen gehen und hat sich dieses Jahr nicht getraut. Er ist immer hin und her gerannt und da hat sich der liebe Dosipapa erbarmt und ist mit ihm durch das Treppenhaus zur Haustür. Fix wie der Wind hat er sich erleichtert und war schwups wieder zur Haustür rein. Ist echt komisch weshalb er die letzten Jahre nicht auf das Katzenklo geht. Zumal wir ja extra 2 Stück in der Wohnung haben. Luis macht sein Geschäft nur im Freien. Die Knallerei war aber auch dieses Silvester besonders schlimm hier bei uns. Biene saß wie jedes Jahr unter dem Bett und kam erst gegen 2 Uhr Morgens wieder vor nachdem die Knallerei nachgelassen hat. Das wir zu Hause bleiben extra ist für sie auch keine Beruhigung. Sie ist schon beim leisesten Knall in der äußersten Ecke verschwunden. Am Neujahrsmorgen haben wir Mohrli bei einem Spaziergang getroffen und waren beruhigt dass es ihm gut geht. In der Silvesternacht hat er sich auch kein Futter geholt. Wenn wir ihn rufen lauscht er, bleibt sitzen und schaut uns an. Er kennt uns ganz genau aber Anfassen oder Streicheln geht nicht. Ich möchte zu gerne wissen was er Schlimmes erlebt hat dass er auch nach einem halben Jahr immer noch so scheu ist. Wenn er wüsste wie schön es ist gekrault und gestreichelt zu werden. Luis könnte das den ganzen Tag haben *lach*.

29.12.2013 Ich muss im neuen Jahr mal eine Annonce aufgeben mit :Katzennanny gesucht *lach*. Luis braucht den ganzen Tag ,wenn er nicht schläft ,einen Menschen der ihn knuddelt und beschäftigt. Wie ein kleiner Hund rennt er auf Schritt und Tritt hinterher. Betten machen geht nicht ohne ihn. Er muss da überall feste mit Helfen und dabei sein. Leider können wir unsere 2 Miaus nicht dazu bringen Hausschuhe anzuziehen wenn sie von ihren Spaziergängen kommen. Da wird eben mit den schmutzigen Pfötchen überall Hingehüpft und die Spuren beseitigen können ja die Dosis. Zum Glück haben wir zur Zeit schönes trockenes Wetter und die Sonne lacht vom Himmel. Wenn es auch kalt ist. Da gibt es im Moment keine Spuren von Schlammpfötchen. Vielleicht bekommen wir das 2014 hin *lach*. Unser Mohrli ist irgendwie komisch geworden und wir denken, dass er jetzt auch von anderen Menschen gefüttert wird. Er kommt zwar täglich angepfotelt und das auch mehrmals, aber rein in die Wohnung kommt er nicht mehr. Er futtert auf dem Balkon und ist dann gleich wieder weg. Weil er so gerne Kaffeesahne schlappert schieben wir ihn öfters ein Tellerchen davon hin. Das ist ruck-zuck leer, dann wird das Mäulchen geleckt und schon ist Mohrli wieder weg. Schade finden wir. Haben aus unseren Balkonmöbeln eine Winterkuschelecke gebaut und hoffen nun ganz dolle, dass er das bei großer Kälte nutzt. Uns tut es leid dass er sich nicht mal Aufwärmen kommt. Zu Weihnachten hat er genau wie Bienchen und Luis Leckerlis bekommen. Er sollte ja auch merken dass Feiertage sind. Nun hoffen wir ganz dolle dass hier nicht zu sehr geknallt wird Silvester und alle Miaus und Hundis gut in das neue Jahr kommen. Wir wünschen uns dass unsere Lieblinge 2014 gesund bleiben.

Home