16.09.2015 Bei uns gibt es nichts aufregendes Neues. Unsere Befürchtung dass Bienchen jetzt auf das blanke Laminat pullert seitdem der Teppich verschwunden ist, hat sich zum Glück bis jetzt nicht bewahrheitet. Im Moment geht sie ganz brav auf ihr "Kistchen". So zirka alle 3 Wochen sucht sich unsere Miau einen neuen Schlafplatz. Anstatt sich aber ein kuscheliges Plätzchen zu suchen, bevorzugt sie ganz harte Unterlagen. Seit ein paar Tagen ist ihr Nachtschlafplatz die Toilettenbrille. Wir haben keinen Bezug da drauf und der Deckel ist aus buntem Hartplast. Aber jeden Tag zur Schlafenszeit marschiert Biene in das Bad und macht es sich auf der Toilette "gemütlich". Sie liegt die ganze Nacht dort und steht erst mit uns dann am Morgen auf. Tagsüber wenn sie zu Hause ist liegt sie auf dem Schreibtisch vom Dosimann. Sie hat die Pfötchen halb auf der Tastatur und möchte da auch nicht weggerückt werden. Wenn der "Papa" mal an den PC möchte gibt es einen Kampf um die Tastatur *lach*. Luis liegt da lieber auf schönen kuscheligen Plätzchen. Nachts muss sich jetzt wieder angekuschelt und das halbe Bett beschlagnahmt werden. Umdrehen vermeide ich wenn es geht. Sobald ich mich anders hinlege kommt mein kleiner Schmuser sofort angekrochen und will geknuddelt werden. Da versuche ich lieber ruhig liegen zu bleiben *lach*. Obwohl Biene und Luis nicht die dicksten Freunde sind verstehen sie sich in manchen Dingen ausgezeichnet. Kommen wir vom Einkaufen steckt das Katerchen seine neugierige Nase in die Tüten. Riecht etwas besonders gut flitzt er los und gibt Bienchen Bescheid. So als wie: "Du, die haben uns was mitgebracht". Dann stehen alle Beide da und warten auf einen Leckerbissen. Wenn wir uns auf dem Korridor gemeinsam Jacken oder Schuhe anziehen dann sind sich auch alle beide einig und der Meinung lieber zu Verkrümeln. Da kann es schon mal passieren dass Luis und Biene zusammen auf dem Schlafzimmerschrank in einem Korb sitzen und hoffen, dass wir nicht bis zu ihnen Hochklettern. Sie fühlen sich da gut  in Sicherheit und wollen auf keinem Fall in einen Transportkorb gesteckt werden.
02.09.2015 So, nun hat es Bienchen geschafft dass wir unseren schönen Wohnzimmerteppich entsorgen mussten. Ich war 4 Tage hinter einander nur am Schrubben und Scheuern. Gebracht hat es aber nichts. Jeden Tag roch der Teppich erneut weil unsere kleine Miau darauf gepullert hat. Am Ende war das für uns die einzige Möglichkeit das letzte Stück Teppichboden auch noch aus der Wohnung zu entfernen. Zum Glück haben wir Fußbodenheizung und dadurch im Winter keine kalten Füße. Im Badezimmer müssen wir nach jeder Benutzung die Badvorleger wieder zur Seite legen. Vor unserem Bett haben wir keinen Teppichläufer und nun ist im Wohnzimmer auch nur noch der kahle Laminatboden. Unser Staubsauger kann jetzt in Rente gehen *lach*. Was bleibt uns aber weiter übrig ? Bienchen hat 3 Katzentoiletten die jeden Früh und jeden Abend sauber gemacht werden. Alle 3 sind auch jeden Tag von ihr in Benutzung. Aber trotzdem musste sie ihre Blase noch auf dem Teppich entleeren. Luis benutzt schon seit vielen Jahren kein Katzenklo. Er muss in die freie Natur dazu. Selbst bei Regen oder Schnee pfotelt er zum Geschäftchen die Katzenleiter runter. Ihm stört Nässe überhaupt nicht. Manchmal kommt er wie ein begossener Pudel wieder nach Hause und tropft richtig. Aber er lässt sich auch ganz brav von uns Abtrocknen. Normalerweise mögen ja die Miaus kein Wasser. Aber unser schwarzes Katerchen ist ja auch nicht normal *hihi*. Die Zeit um sich auf dem Balkon in der Sonne zu räkeln ist ja nun auch bald wieder vorbei. Nachts ist es schon ganz schön frisch geworden seit 2 Tagen.
27.08.2015 Obwohl es am Wochenende noch einmal sommerlich sehr warm werden soll, konnten wir doch so ein  wenig "Durchschnaufen" und mussten nicht mehr so sehr schwitzen. So langsam wird sich dann bald der Sommer verabschieden denken wir. Die schöne Zeit mit vielen Stunden im Freien sind dann bald für Bienchen und Luis wieder vorbei. Vor allem Bienchen hat viele Stunden in der Natur verbracht und wird sich bald wieder umstellen müssen. Heute haben wir endlich das Ergebnis von der Urinuntersuchung nach ihrer Blasenentzündung bekommen. Das Labor hat noch einmal bestätigt dass unserer kleinen Miau ihre Niere nicht i.O. ist. Aber so ganz schlimm wie es die TÄ befürchtet hat, ist es zum Glück nicht. Bei der letzten großen Laboruntersuchung lag der Proteinkreatinquotient bei 0,18. Das war im Oktober 2014. Der jetzige Wert liegt bei 0,95. Wir haben vereinbart dass wir so wie in den letzten 4 Wochen weiter verfahren. Bienchen bekommt täglich das Ipakitinepulver. Das rühre ich ihr unter Malzpudding für Katzen und sie schleckert es im Nu weg ohne Probleme. Und 3x in der Woche bekommt sie Succ. Sobald wir merken dass Bienchen abnimmt, dann melden wir uns. Sie soll möglichst Diätfutter bekommen. Aber alle Katzenbesitzer wissen, dass das gar nicht so einfach ist. Zumal wenn man noch andere "Mitfutterer" hat. Werden es soweit es geht versuchen. Aber sie bekommt auch das zu Futtern, was sie gern mag. Neuerdings essen alle Beide gern Thunfisch im eigenen Saft. Soweit geht es auch unserer Süßen gut. Sie kann zwar nichts sagen, aber sie futtert sehr gut, spielt, schmust und ist viel unterwegs. Sie trinkt  sehr viel und pullert dementsprechend auch sehr oft. Aber das ist ja für ihre Krankheit normal. Luis hat ab und zu je nach Wetterlage auch Probleme mit seinen kleinen Rücken. Wir merken es immer dann, wenn er ganz schlecht auf das Bett oder Sofa kommt. In letzter Zeit hatte ich komischerweise mein Bett allein Nachts und keinen Schlafpartner. Wahrscheinlich war es ihm zu warm im Bett. Ich denke dass er sich wenn es kälter wird wieder Ankuscheln kommt. Aber genieße meinen Platz sehr *lach*. Mein Oberschmuser muss dafür ja am Tag alle 2 Stunden spätestens kuscheln kommen. Ohne den geht es nicht. Zur Zeit ist bei uns hier wieder einmal Umleitung und dementsprechend viel Verkehr. Da sind wir immer froh wenn unser kleiner Schmusepeter abends gesund und munter angetappst kommt. Luis rennt sonst oft auch über die Straße und hat seinen Aktionsradius in den letzten Jahren erweitert. Noch 2 Wochen und dann sitzt uns keine Angst mehr im Nacken. Dann ist wieder wenig Autoverkehr.

06.08.2015 Puuuuuuh ist das ein heißer Sommer. Nicht nur wir Menschen schwitzen sondern auch die Tiere. Luis und Biene liegen an den heißen Tagen viele Stunden im Freien unter einer schattigen Hecke und fühlen sich da wohl. Bienchen hat ihren Geburtstag gestern auch fast den ganzen Tag dort verbracht. Luis kommt öfters mal hoch und holt sich seine Schmusieinheiten ab. Er kann ohne zu Schmusen nicht Leben *lach*. Wenn er ein Mensch wäre, dann hätte ich den tollsten Liebhaber im Haus. Er reibt sein kleines Köpfchen an meins, kuschelt am Hals und schmust an den Ohren. Das ganz lange und ausgiebig und dazu gibt es natürlich auch ein Schnurrkonzert. Diese Schmusizeit tut nicht nur ihm sondern auch mir gut. Wo lernt ein Katerchen aus dem Tierheim nur solche Zärtlichkeiten ? Luis ist da nicht zu ersetzen und der größte Schmuser den wir bisher hatten. Nun aber zu Bienchen. Es hat geklappt und wir konnten problemlos ihren Urin mit der Pipette einsammeln und zum Tierarzt bringen. Er war wie befürchtet nicht in Ordnung und Bienchen hat sich eine Blasenentzündung eingefangen. Sie hatte Blut im Urin der unsichtbar war und nur durch die Untersuchung festgestellt werden konnte. Nun muss sie leider wieder Tabletten essen. Haben aber (Danke liebe Chrissi für deinen Tipp) jetzt etwas gefunden, wo sie ohne Probleme die Medis zu sich nimmt. Von Gim Cat gibt es Katzenpudding mit Malz und das schmeckt ihr sehr. Mischen einfach alles jetzt darunter und es klappt *freu*. Die Unsauberkeit in der letzten Zeit liegt wahrscheinlich in der Blasenentzündung begründet und wir sind guter Dinge, dass es wieder aufhört. Leider können wir keinen aktuellen Kreaninwert bekommen. Dazu müssten wir Bienchen Blut abnehmen lassen. Das wollen wir ihr aber nicht antun und sind froh, dass sie wieder ein wenig zutraulicher geworden ist. Succ geben wir ihr nur noch 3x in der Woche, das Ipakitine dafür täglich und 3x wchtl. geben wir ihr Bierhefeflocken (Tipp von Roswitha) wegen ihrem Fellauszupfen. Wenn die Tabletten wegen ihrer Blase (Marbocyl P) zu Ende sind sollen wir noch einmal den Urin bringen. Die TÄ will ihn dann noch einmal ganz genau untersuchen weil er auch sehr hell ist. Wir denken dass wir nun Bienchen nicht mehr groß belasten und damit gut klar kommen. Gestern zum Geburtstag wollten wir sie mit geschabtem Rindfleisch Verwöhnen. Aber weder Luis noch Biene wollten es futtern. Thunfisch im eigenen Saft aus der Dose ist da schon eher der Renner geworden.

30.07.2015 Wir waren heute bei unserer Tierärztin (ohne Bienchen) und haben mit ihr gesprochen. Wir werden solange es Biene so gut geht wie im Moment nicht mehr zur Infusion gehen. Haben mit ihr abgesprochen dass wir ihr weiterhin Succ geben weil es ihr wirklich hilft. Aber auch etwas reduziert und nicht mehr täglich. Habe heute (nach einem Tipp von Ulrike) Catrine-Katzenstreu im Internet bestellt. Wenn wir es bekommen und unsere Miau mitspielt *lach* werden wir versuchen von ihr Urin zu bekommen und die Tierärztin will ihn noch einmal überprüfen. Sie ist nur besorgt weil der Harnwert bei 100 liegt. Nach den Infusionen ist ihr Kreatinwert gesunken und liegt jetzt fast im Normalbereich. Es wäre ungewöhnlich und deshalb noch einmal eine gründliche Urinuntersuchung. Bienchen trinkt sehr viel und geht auch sehr viel auf ihr Katzenklo Pullern. In der letzten Zeit war sie auch wieder unsauber und hat in die Wohnung gemacht. Aber es könnte auch psychisch bedingt sein meinte die Ärztin. Wir haben sie die letzten Tage einfach in Ruhe gelassen und es hat ihr sehr gut getan. Sie kam wieder abends auf das Bett zu ihrer Nuckelstunde, hat mit uns ein wenig geschmust und war nicht mehr so sehr verängstigt wie die Tage davor. Gestern hat sie sich sogar nach langer Zeit wieder neben mich vor den PC gelegt und sich kraulen lassen. Vielleicht war ihr wirklich alles zuviel und dazu noch die Hitze die in der vergangenen Woche war. Wir sind jetzt optimistisch dass unsere Süße wieder richtig Vertrauen zu uns bekommt und unsere Sorgen verschwinden. Ich bedanke mich ganz herzlich auf diesem Weg bei der Ela, der Ulrike und der Roswitha. Die guten Tipps und die Anteilnahme hat mir sehr geholfen.
22.07.2015 Wir haben mit unseren Bienchen ein Problem. In letzter Zeit ist sie uns gegenüber sehr misstrauisch geworden und rennt vor uns weg. Die meiste Zeit liegt sie bei der Hitze auf dem Balkon. Sobald wir ebenfalls auf dem Balkon kommen, rennt sie weg, die Katzenleiter runter und legt sich unten in ein Gebüsch. Sie ist so richtig ängstlich geworden dass wir sie Hochnehmen, ihre Arznei verpassen oder sie sogar zum Tierarzt schleppen. Das macht uns ganz dolle traurig. In der letzten Woche kam sie auch nicht zu ihren Schmuse- und Nuckelstunden mehr auf das Bett. Sie wollte nicht in unserer Nähe sein. Noch schneller war sie weg, wenn sich einer von uns auf dem Korridor die Schuhe angezogen hat. Wir möchten aber nicht dass unser Bienchen uns überhaupt nicht mehr traut und uns aus dem Weg geht. Deshalb haben wir sie jetzt einfach 3 Tage in Ruhe gelassen und ihr keine Medis verabreicht. Einer von uns musste sie immer auf den Arm festhalten und der andere ihr Mäulchen aufmachen und die scheinbar schlecht schmeckende Arznei in den Mund geben. Das wollten wir ihr jetzt einfach nicht antun und ihr Vertrauen zurück gewinnen. Gestern Abend kam sie auch wieder zum Nuckeln auf das Bett. Und manchmal blieb sie die letzten 2 Tage auch auf dem Balkon liegen wenn er raus kam. Bisher haben wir nicht gemerkt dass es ihr schlechter ohne ihre Medis geht. Aber wir denken dass sie zumindest das Succ einfach braucht und auch die Infusion beim Tierarzt. Wir haben schon die Zeitspanne jetzt immer über 2 Wochen hinaus geschoben bis zum nächsten Termin. Ich würde gern wissen was andere Katzenfreunde davon halten. Was würdet ihr tun ? Bienchen soll uns wieder so lieb haben und uns Vertrauen entgegen bringen. Wir haben auch gleich bei Luis die Tabletten 3 Tage nicht verabreicht. Aber bei ihm ist das nicht so ein großes Problem. Er kann ohne seine Schmuseeinheiten nicht leben und das wenn es geht den ganzen Tag. Durch die Wärme hat er auch zur Zeit keine Rückenprobleme. Er ist nur sehr müde und wird erst abends richtig mobil. Haben  Probleme alle Beide abends nach Hause zu bekommen. Aber verständlich. Abends ist es wenigstens erträglich.

11.07.2015 Puuuuuuh, war das eine Hitze in der letzten Zeit. Erst mussten wir lange auf den Sommer warten und dann war es gleich zuviel des Guten. Wir und unsere Miaus wussten gar nicht mit uns wohin. Luis mag ja eigentlich die Wärme. Aber das war auch ihm ein wenig zu viel. Die Beiden haben den ganzen Tag meistens nur abgehangen. Erst spät am Abend wurden sie mobil. In dieser Zeit durften sie auch Nachts raus und mussten nicht wie sonst üblich zu Hause sein. Biene hat wieder eine neue "Liegestelle" gefunden. Entweder sie macht es sich auf dem Balkon mitten auf dem Tisch bequem (grrrrrrrrrrrr...kein Anstand) oder sie liegt in der Schrankwand auf dem blanken Holz. Eigentlich ist unser Bad durch den Fliesenfußboden immer schön kühl. Aber dorthin gehen sie alle Beide nicht. Ich als Miezekatze würde da liegen wollen zur Abkühlung. Aber ich bin ja keine Miau *lach*. Gestern waren wir mit Bienchen wieder zur Behandlung. Erst einmal konnten wir Aufatmen weil sie ihr Gewicht von 3600 gr. gehalten hat. Dafür macht sie uns aber in Bezug auf ihr Fell Sorgen. Sie putzt sich büschelweise Haare raus und überall wo sie liegt und geht, dürfen wir Haarknäuel einsammeln. Selbst die Tierärztin war besorgt. Außer dem Succ, dem Nachtkerzenöl hat sie jetzt noch Vitamin B - Tabletten verschrieben bekommen. Hoffen wir mal dass es hilft. Wir sollen noch ca. 3 Wochen warten. Erst dann könnte sich eine Verbesserung abzeichnen. Drückt mal bitte alle die Daumen. Auch Luis hatte jetzt große Probleme mit seinen Rücken. Er wollte auf das Bett oder die Bank hoch Springen, hat es versucht und es ging einfach nicht. Ich kann das nicht Ansehen und mein Herz tut da richtig weh. Wenn ich ihn dann Hochhebe jammert er und will eigentlich nicht geholfen bekommen. Die Tierärztin hat uns deshalb für Luis Metacam mit gegeben. Das geben wir ihm jetzt zu dem Ceel dazu und denken, es wird ihm dann besser gehen. Leider können die Tiere nichts sagen wenn ihnen was weh tut. Biene ist neuerdings so richtig misstrauisch uns gegenüber geworden. Wenn sie auf dem Balkon liegt und wir dazu kommen, dann flitzt sie ganz schnell weg. Sie hat immer Angst dass wir sie wieder zum Tierarzt schleppen, das kleine Dummchen.

26.06.2015 Ich habe ja lange nichts hier eingetragen. Heute mal endlich wieder ein paar Zeilen. Bienchen und Luis geht es den Umständen entsprechend gut. Luis hat bei dem hässlichen Wetter mit seinem Rücken Probleme gehabt. Einfach hoch auf etwas Hopsen fiel ihm oft schwer. Nur mit ganz viel Anlauf. Aber Schmerzen hat er keine. Umso älter er wird, desto verschmuster wird er und fordert jeden Tag energisch seine Schmuse- und Streicheleinheiten. Nach wie vor muss jeden Tag der Handfeger als Wellnesshelfer herhalten. Er maunzt uns solange an, bis er seinen Wunsch erfüllt bekommt. Luis freut sich wenn es geregnet hat. Dann flitzt er los und sucht nach leckeren Mäuschen. Ab und zu versorgt er uns dann auch mit "Essen" und legt uns einen "Leckerbissen" vor die Füße *lach*. Gegen Abend wird er immer aktiv und flitzt raus und rein. Mit Bienchen bin ich nicht so richtig zufrieden. Am Freitag waren wir wieder zur Infusion mit ihr. Sie hat schon den ganzen Weg dorthin gejammert und auch bei der Tierärztin hat sie nur geschimpft und gemaunzt. Sie hat eine komische Angewohnheit. Wenn ihr etwas zu viel ist, dann haut sie mit ihren Pfötchen ohne Vorwarnung zu und hat dabei die Krallen draußen. Wir hatten schon Angst dass sie die Tierärztin verletzt. Aber zum Glück blieb sie "anständig". Leider hat sie wieder 100 gr. abgenommen obwohl sie immer futtert. Neuerdings schmeckt ihr sogar ihr Spezialfutter von Feline. Jeden Tag möchte sie es nicht. Aber so alle 3 Tage frisst sie es sehr gerne. Die letzte Woche hat sie sich sehr oft ganz viel Fell herausgerissen und in unserer Wohnung lagen richtige Knäuel herum. Haben deshalb Nachtkerzenöl von der Ärztin bekommen und das muss sie jetzt auch jeden Tag von uns bekommen. Ihr Fell ist sehr trocken und die TÄ vermutet dass sie deshalb an sich herumzupft. Vorige Woche hat sie auch 2x wieder außerhalb von ihrem Katzenklo gepullert. 1x auf den Wohnzimmerteppich und 1x mitten auf dem Flur. Wieso sie das nun wieder macht ? Keine Ahnung. Es war nach dem Tierarztbesuch und vielleicht war es Protest ? Wir können immer nur raten was sie uns mit ihrem Verhalten sagen will. Abends schaut sie mit uns TV und bekommt jeden Tag ihre Nuckel- und Schmuseeinheiten. Sobald aber Luis erscheint, dann hüpft sie vom Bett und legt sich woanders hin. Luis schaut dann immer ganz verdutzt. Er kann nicht verstehen weshalb Bienchen vor ihm verschwindet. Er hat keine Probleme wenn alle Beide zusammen liegen. Aber Bienchen will das nicht. Werden wir auch immer wunderlicher je älter wir werden ? Vielleicht ist das normal ?
28.05.2015 Heute war wieder Tierarzttermin bei Bienchen mit Überprüfung ihrer Blutwerte. Wir freuen uns ganz dolle. Ihre Werte sind gleich geblieben wie bei der letzten Untersuchung. Auch ihr Gewicht ist nicht weiter herunter gegangen. Der UREA-Wert liegt bei 167 mg/dl, also zum Glück ist unser Bienchen zur Zeit stabil. Wir denken manchmal auch nicht das sie so krank ist. Sie futtert, schmust, geht im Freien auf Mäusejagd, mit uns Spazieren und ist so wie immer. Wir sind total froh darüber und wünschen uns ganz dolle, dass es noch ganz lange so bleibt. Im Mund hat sie eine kleine Entzündung und muss für ein paar Tage zusätzlich Antibiotika nehmen. Trotzdem futtert sie ganz normal und sie hat wahrscheinlich keine Schmerzen.  Das Succ scheint echt eine gute Medizin zu sein. Sie bekommt es täglich und es tut ihr sehr gut. Aber auch die Infusionen beim Tierarzt tun unserer kleinen Biene sehr gut.

Luis wird mit zunehmenden Alter immer schlimmer. Er kann einfach nicht genug Schmuseeinheiten bekommen. Er wartet schon wenn wir am Frühstückstisch sitzen dass es endlich los geht. Sobald wir die Badezimmertür aufmachen, springt er schon auf die Waschmaschine und maunzt uns an. Aber nicht nur Vormittags, auch Mittags, Nachmittags und Abends animiert er uns ihn zu Knuddeln und den Handfeger zum "Wellnessbürsten" hervor zu holen. Auch jetzt, während ich hier schreibe streicht er um meine Beine und drängelt schon wieder *lach*. Gerade am Vormittag hat man ja auch einiges im Haushalt zu tun und möchte fertig werden. Aber irgendwie dauert es jeden Tag länger bis man alles in Ordnung hat. Bienchen hat sich das "Drängeln" neuerdings auch von Luis abgeschaut. Beide lernen immer noch voneinander obwohl sie ja schon "betagte Rentner" sind *lach*. Wenn ich zum Xten Mal Luis geknuddelt habe, maunzt sie mich an und will ebenfalls Nuckeln und Schmusen. Anstatt sie warten bis wir das Nötigste erledigt haben, lassen sie keine Ruhe und die Arbeit muss liegen bleiben. Manchmal bin ich schon ein wenig davon genervt.  Vielleicht müssen wir doch eine Stellenanzeige aufgeben mit der Suche nach einer "Katzenknuddel- und Verwöhnperson". Das wäre ein Vollzeitjob, zumindest bei Luis *grins*. Eilig dürfen wir es am Morgen nicht haben. Aber wir sind ja froh dass sie beide noch so fit und agil sind.

17.05.2015

23.04.2015 Zur Zeit verstehen sich mal unsere 2 Lieblinge gut und es gibt keine Zickereien. Sie genießen in vollen Zügen den schönen Frühling und sind ganz viel unterwegs. Alles riecht so gut, die ersten Insekten können gefangen werden und die vielen Vögelchen müssen auch geärgert werden. Vor unserem Haus stehen 3 große Tannen und dort drin hat sich ein Elsterpärchen eingenistet. Sie haben 2 Nester gebaut und sind wunderschön anzuschauen. Hier bei uns gibt es ganz viele Vogelarten. Die Amseln bauen ihr Nest in den Hecken und so langsam müssen auch die Schwalben wieder Einzug in ihrem Schwalbenhaus halten. Wir sind immer in großer Sorge dass Biene und Luis keine Vögel fangen. Manchmal provozieren vor allem die Amseln aber auch unsere Miau's und zwitschern genau vor unserem Balkon. Drückt mal die Daumen dass nichts passiert. Heute gehen wir am Nachmittag wieder mit Bienchen zur Behandlung und hoffen, dass sie ihr Gewicht gehalten hat. Wie man auch auf den Fotos sehen kann, geht es ihr im Moment sehr gut und wir sind glücklich darüber.

16.04.2015 Endlich ist der Frühling angekommen und Biene und Luis geht es gut. Wir gehen jetzt alle 2 Wochen mit Bienchen zur Infusion und im Moment ist das ausreichend. Ihr Zustand hat sich zum Glück nicht verschlechtert. Die Werte und auch ihr Gewicht (3600 gr) sind in den letzten 4 Wochen stabil geblieben und wir sind darüber sehr froh. Einen Tag nach der Behandlung merken wir immer dass es Biene richtig gut tut. Sie ist danach immer sehr  verschmust, richtig relaxt und schaut uns ganz glücklich an. Sie genießt immer noch täglich ihre "Nuckelstunde" und wir merken zum Glück keine Verschlechterung. Können nur hoffen, dass es noch ganz lange so bleibt. Sie stromert zwar nicht mehr ganz so viel draußen herum, aber schließlich ist sie ja auch schon eine etwas ältere Dame *lach*. Luis ist immer noch jeden Vormittag sehr nervig. Er gibt nicht eher Ruhe, bevor er seine "Wellnessmassage" mit dem Handfeger bekommen hat. Er kann es kaum abwarten dass wir endlich fertig mit dem Frühstück sind und es los geht *lach*. In Eile dürfen wir Vormittags nicht sein. Da müsste unser schwarzer Racker auf seine Verwöhnzeit verzichten. Zur Zeit futtern auch alle Beide sehr gut und sind nicht all zu sehr wählerisch. Nur Dosenfutter möchten sie nicht. Es muss Futter aus den kleinen Tüten oder den kleinen Dosen sein. Das "billigere" Futter wird nur angeschnuppert und bleibt liegen. Aber was macht man nicht alles für seine Lieblinge ? Wir essen ja auch nur was uns schmeckt. Leider kommt Mohrli gar nicht mehr zu uns. Wir sehen ihn zwar manchmal hier in der Gegend. Er reagiert auch auf unser Rufen. Mohrli sieht gesund aus und scheint sich nun woanders durch zu futtern. Ihm geht es auch sehr gut und das freut uns.

31.03.2015 Puh, heute ist ein Sturm hier und da kann ich die Zeit für einen Eintrag nutzen. Unser Dosimann war eine Woche im Krankenhaus und ich war nervlich deshalb nicht gut drauf. Meine Unruhe muss sich in dieser Zeit auf meine 2 Süßen übertragen haben. Die Beiden haben mir hier in dieser Woche ganz schön zugesetzt. Ständig musste ich zur Balkontür rennen um jemand rein oder raus zu lassen. Das ging bestimmt 12 Stunden am Tag so. Bienchen wollte gar nicht so richtig rein. Nur mal kurz was Futtern und dann schnell wieder raus. Hinzu kam noch, dass Luis sie gar nicht in die Wohnung lassen wollte. Sobald sie vor der Tür saß und ich aufmachen wollte, kam Luis angeflitzt und hat sie die Leiter wieder runter gejagt. Ich hatte so große Mühe um Luis davon abzuhalten. Er lief auch ständig hinter ihr her und schnupperte alles ab wo sie langging. Kaum hatte ich alle Beide mal drin, dann gab es in der Wohnung Zoff. Ich war nur am Streit schlichten. Einen Tag habe ich Nachts um 1 Uhr noch im Schlafanzug auf dem Balkon mit allen Mitteln versuchen müssen Bienchen rein zu bekommen. Zum Glück hatte ich sie dann nach einer 1/4 Stunde drin. Ich war richtig traurig über die Situation. Aber komisch, kaum ist der Dosimann wieder zu Hause, dann ist alles wieder friedlich. Beide verstehen sich plötzlich wieder und sind ganz ruhig und verschmust. Besonders bei Bienchen sieht man dass sie wieder glücklich ist. Ich habe nicht für möglich gehalten dass die Miezen so ein Feingespür haben. Ich habe meine Nervosität  unbewußt auf die Beiden übertragen. Jetzt bin ich wieder ruhig und Luis und Bienchen sind es auch. Für sie ist die Welt wieder in Ordnung und Beiden geht es gut. Ich hatte auch Mühe alleine die Medizin täglich zu verabreichen. Mit einem kleinen Trick hat es aber doch ganz gut geklappt. Habe die Tabletten von Luis in Wasser aufgelöst und in eine Spritze aufgezogen. Dann habe ich mir jeweils eine Miau "geschnappt", sie fest gehalten und mit der Spritze die Medis in den Mund gespritzt. Sie haben dann auch brav hinunter geschluckt. Bin so richtig froh dass es auf diese Weise ging. Zum Glück ist nun alles wieder beim "Alten" und die Sorgen sind vergessen. Nun kann das Osterfest kommen mit hoffentlich viel Sonnenschein.

06.03.2015 Mittlerweile haben wir uns entschlossen doch keine US-Untersuchung bei Biene machen zu lassen. Ihr geht es im Moment ganz gut und wir wollen ihr nicht noch mehr Strapazen zumuten. Für Bienchen ist es schon eine Qual wenn wir laufend mit ihr zur Infusion gehen. Sie können wir nur mit List in den Transportkorb bekommen. Unterwegs weint sie und in der Arztpraxis ist sie total aufgeregt. Ihr kleines Herzchen schlägt dann jedes Mal wie wild. Sie soll ihr Leben so lange es geht genießen und nicht noch mehr verängstigt werden. Immerhin wird sie dieses Jahr schon 14 Jahre und ist nicht mehr die Jüngste. Luis wird mit jeden Tag immer schmusebedürftiger. Er nervt richtig dass wir uns um ihn kümmern und Knuddeln bzw. mit dem Handfeger abkehren. Unser Dosimann ist zur Zeit krank, er muss am 23.3. in das Krkhs. und ich bin jetzt schon am Überlegen wie ich dann alleine jeden Tag die Tabletten bzw. Medis in die beiden Miaus rein bekomme. Roswitha hat mir da einen Tip gegeben und ich muss da die nächsten Tage ganz schön üben. Ansonsten sind unsere 2 putzmunter und es geht ihnen soweit gut. Bienchen genießt immer gern Musik die aus dem PC kommt.

25.02.2015 Bei unseren Bienchen wollte die TÄ eine Ultraschalluntersuchung machen ob evtl. ihr kleines Herzchen nicht richtig arbeitet. Durch Krankheit in der Praxis und Überlastung haben wir dafür nun am 3.3. einen Termin. Wir hoffen dass nichts Schlimmes dabei entdeckt wird. Sie ist nach wie vor verhältnismäßig mobil, futtert gut aber schläft auch sehr viel. Der tägliche Kampf um ihr die Medikamente zu verabreichen hat auch noch nicht nachgelassen. Sie flitzt immer ganz schnell auf den Schlafzimmerschrank und weis, dass da keiner an sie rankommt. Vor 2 Wochen wog Biene 100gr. weniger und vorige Woche wieder 50 gr. mehr. Im Moment wiegt sie 3750 gr. und wir hoffen, dass sie nicht weiter abnimmt. Luis ist auch so ein "Leichtgewicht" obwohl er gut und oft futtert. Ihm geht es aber außer seinen Beschwerden beim Hochklettern sehr gut. Dabei macht sein kaputter Rücken nicht mehr so richtig mit. Er nervt jeden Tag schlimmer weil er sein tägliches "Kehrprogramm - lach" braucht. Er kann gar nicht abwarten dass wir fertig sind mit Frühstücken und steht schon an der Tür vor dem Bad. Dann weicht er  von uns keinen Schritt ab, marschiert so lange maunzend neben uns her, bis wir Loslegen, die Katzentoiletten sauber machen und eeeeeeeeeeeeeendlich der ersehnte Handfeger zum Vorschein kommt. Wie ein kleiner Hund hüpft er auf unser Wort auf die Waschmaschine und will da am liebsten 1 Stunde und länger "verwöhnt" werden. Leider hat man ja am Vormittag auch etwas im Haushalt zu tun und kann nicht nur seine Lieblinge Verwöhnen. Das versteht Luis überhaupt nicht. Er kann da nicht genug bekommen. Aber es ist ja unsere eigene Schuld dass wir solchen "Blödsinn" eingeführt haben *lach*.

28.01.2015 Gestern war nach fast 3 Wochen unser Mohrle wieder einmal da. Wir hatten ihn schon ganz dolle vermisst. Er stand vor der Balkontür und wollte rein. Ganz langsam kam er dann reingepfotelt, hat seine Untertasse mit Kaffeesahne abgeschleckert, am Futter sich den Bauch vollgeschlagen und ohne Danke zu sagen *lach*, verschwand er wieder. Er sieht wohlgenährt aus und gesund. Deshalb wissen wir, dass er woanders gut versorgt wird. Übermorgen gehen wir wieder mit Bienchen zur Infusion und müssen mit der Ärztin beratschlagen, was wir nun mit ihren Werten anfangen können. Ihre Schilddrüse ist auch gesund. Die Tierärztin hat uns das Ergebnis der Zentrallaborwerte telefonisch mitgeteilt. Es ist total komisch weil Biene auch so verhältnismäßig fit ist. Sie schläft zwar sehr viel. Aber wir denken dass das bei fast 14-jährigen Miaus und bei dem Wetter normal ist. Mal abwarten. Auf jeden Fall bekommt sie ihre Medis weiter von uns. Die einzige Veränderung die wir an ihr bemerken ist, dass sie den Luis überhaupt nicht mehr leiden mag. Kuschelt sie mit uns und nuckelt an ihrer Hose und Luis ist in Sichtweite, dann meckert sie lautstark und verschwindet. Luis sitzt dann vor uns und traut sich nicht auch dazu zu legen. Er schaut mich dann immer ganz traurig an und hätte kein Problem sich einfach dazu zu legen. Solange unsere Tagesdecke auf dem Bett ist, darf sich Bienchen darauf legen. Wenn wir sie aber herunter nehmen, dann ist es Luis sein "Reich" und er behauptet dann die ganze Nacht seinen Schlafplatz. Überhaupt pocht er auf seine Zuwendung. Sobald wir früh anfangen die Katzentoiletten zu säubern, sitzt er schon parat und teilt uns lautstark in seiner Katzensprache mit, dass er jetzt mit dem Handfeger bearbeitet werden will. Und das mindestens eine halbe Stunde und am liebsten noch länger. Eilig dürfen wir es da am Morgen nicht haben *lach*. Er rennt auf Schritt und Tritt hinter her und lässt uns nicht eher Ruhe, bevor er seinen "Massagetermin" bekommen hat. Schmusen und Knuddeln ist Luis seine Welt. Am liebsten wäre ihm ein Mensch, der den ganzen Tag nur für ihn da ist. Vielleicht ist auch deshalb Bienchen so zickig weil er an uns hängt wie ein kleines Baby.

15.01.2015 Irgendwie ist alles komisch bei unserem Bienchen. Heute waren wir wieder mit ihr zur Infusion bei der Tierärztin. Vorher hat die Ärztin Bienchen erst einmal Blut abgenommen um ihre Nierenwerte zu überprüfen. Nach 10 min Wartezeit hatten wir die Ergebnisse. Die normalen Nierenwerte sind konstant geblieben. Aber der Keratinwert ist von über 3 auf 0,6 gesunken !!!!!!  Wow, und was nun ? Leider hat unsere Miau wieder 100 gr. abgenommen obwohl sie in letzter Zeit sehr gut gefuttert hat. Nun ist die TÄ am Rätseln und überlegt ob evtl. ein Schilddrüsenproblem vorliegt. Ihr Herzschlag ist auch jedes Mal unregelmäßig wenn wir in der Praxis sind. Es ist schlecht einzuschätzen ob es die Aufregung oder ein Herzproblem ist. Nach den Blutergebnis musste unser armes Bienchen sich noch einmal pieksen lassen. Das abgenommene Blut hat nicht ausgereicht um es zur Überprüfung der Schilddrüsenwerte einzuschicken. Aber mein "Mädchen" hat sich tapfer gehalten und alles gut überstanden. Nun sind wir gespannt was bei den Zentrallaborwerten heraus kommt. Falls die Schilddrüse in Ordnung sein sollte muss Bienchens Herz untersucht werden. Unsere nette Frau Doktor ruft uns an sobald die Ergebnisse vorliegen.
10.01.2015 Wir sind gut in das neue Jahr gekommen und froh dass die Tage nun , wenn auch ganz langsam, wieder länger werden. Bienchen hat die Silvesternacht versteckt im Schrank verbracht *lach*, aber ihr geht es erstaunlicherweise super. Bei unserem letzten Tierarztbesuch hatte sie sogar 150 gr. zugenommen und wir haben uns darüber riesig gefreut. Sie futtert zur Zeit auch wieder sehr gut. Aber natürlich nur das, was ihr auch schmeckt *grins*. Spezialfutter mag sie gar nicht und wir lassen sie auch das Futtern was sie möchte. Je älter Biene wird, umso weniger mag sie den Luis. Abends ist bei uns immer Kuschelstunde auf dem Bett. Da möchte aber Bienchen nur alleine von uns verwöhnt werden. Sobald sich Luis dazulegen will dann knurrt Biene, steht auf und geht. Sie ist da richtig sauer. Luis möchte aber auch bei uns sein und ihm stört es gar nicht wenn wir alle 4 Kuscheln. Meistens ist er diplomatisch, lässt erst Bienchen den Vortritt und wartet eine Weile ab. Sobald wir die Tagesdecke vom Bett entfernen ist es ja sowieso Luis sein "Reich". Dann macht er es sich die ganze Nacht so gemütlich dass mir manchmal nur die sogenannte Besucherritze bleibt. Er braucht auch jeden Vormittag sein Verwöhnprogramm. Das besteht darin, dass wir ihn mit dem Handfeger kehren müssen. Sobald er merkt dass die Katzentoiletten gesäubert werden, steht er schon parat und geht nicht eher, bevor der kleine Besen ihn verwöhnt. Das eignet sich immer prima Luis seine Medis zu verabreichen. Sonst entwicht er uns immer wenn er sie bekommen soll. Bei Biene klappt das besser. Sie versucht zwar auch einen großen Bogen zu machen, aber ist doch nicht ganz so fix und unerreichbar. Mohrle kommt seinen 2 Monaten nicht mehr täglich zu uns. Nur noch in sporadischen Abständen holt er sich seine "Schleckermilch", nur wenig Futter und ist gleich wieder weg. Er sieht richtig moppelig aus und wird auch ohne uns gut versorgt. Sind zwar ein wenig traurig weil er schon zu unserer Familie gehörte. Aber trotzdem froh dass es ihm gut geht.

   
17.12.2014 Wir warten auf den Weihnachtsmann *lach*. Zum Glück liegt in diesem Jahr noch kein Schnee und Biene und Luis können ohne nasse Pfötchen nach Mäusen jagen. Erstaunlicherweise geht es Bienchen trotz ihrer Krankheit soweit gut. Die letzten Tage war sie viel unterwegs und hat uns auch mit leckeren Mäuschen erfreut *grins*. Sie hat sie natürlich auch selbst gefuttert und Luis durfte nicht ran. Selbst ist die "Frau" hat sie zu ihm gesagt *lach*. Luis gefällt die Jahreszeit gar nicht. Er nervt weil er ständig Beschäftigung haben will. Er ist eine totale Frostbeule und braucht mehrere Anläufe bis er raus geht um sein Geschäftchen zu machen. Aber er ist selber schuld. Er bräuchte ja nur auf das Katzenklo zu gehen. Wir haben ja 3 Stück in der Wohnung. Er ist aber stur und geht absolut da nicht drauf. Wir haben schon überlegt ob wir ihm ein Mäntelchen stricken damit der arme Kater nicht so frieren muss *gröhl*. Dabei ist es ja noch gar nicht richtig Winter. Jeden Früh wenn ich die Katzenklo's sauber mache steht er schon parat. Er muss unbedingt mit dem Handfeger abgekehrt werden und genießt es. Er maunzt so lange bis er seinen Willen bekommt. Irgendwie wird man da vormittags nie richtig fertig. Bienchen möchte ihre "Nuckelzeit" und das Betten machen dauert deshalb ewig. Aber unsere Miaus haben Vorrang und alles andere muss warten. Die Zeit müssen wir jeden Tag einplanen und das machen wir gern. Wenn wir uns abends an den PC setzen dann ist Luis richtig sauer. Raus in die "Kälte" mag er ja nicht. Er will ja Beschäftigung und die Dosis sitzen einfach nur da. Bienchen legt sich dann zu uns auf den Schreibtisch und genießt es Musik zu lauschen und dabei gestreichelt zu werden. So langsam geht das Jahr zu Ende. Wir gehen weiter mit unserer Biene zur Behandlung und es tut ihr sehr gut.  Wir wünschen uns für das neue Jahr dass unsere Biene noch ganz lange so munter bleibt und wir uns an ihr Erfreuen können. Das ist für uns das Wichtigste im Jahr 2015. Natürlich soll auch unser Luis mit seinen Rückenleiden weiter so fidel und fröhlich bleiben. Und hoffen dass die Knallerei zu Silvester nicht so doll wird. Wir wünschen unseren Katzenfreunden für das neue Jahr alles, alles Liebe und bleibt alle gesund.

   
 

Unsere Tagbucheinträge bis Dezember 2014 haben wir hier zum Nachlesen aufbewahrt

   

 

Miezen Home